Stellungnahme des VBE NRW zum Kernlehrplan für das Wahlpflichtfach „Wirtschaft und Arbeitswelt“

21.04.2022

in der Sekundarstufe I, Gesamtschule und Sekundarschule
Durchführung der Verbändebeteiligung gem. § 77 Abs. 3 SchulG

Der VBE NRW nimmt zu folgenden Aspekten Stellung:

Vorweg ist anzumerken, dass die Namensgebung des Vorhabens auf den ersten Seiten des Entwurfes nicht einheitlich scheint. Das „Wahlpflichtfach Wirtschaft und Arbeitswelt“, wie im Titel benannt, wird in dem Kapitel der Aufgaben und Ziele als Lernbereich Wirtschaft und Arbeitswelt“ (als Nachfolger des Lernbereichs „Arbeitslehre“) bezeichnet, welcher aus den drei Fächern „Wirtschaft“, „Hauswirtschaft“ und „Technik“ besteht und als Wahlpflichtfach wählbar ist.

Diese drei Fächer verfolgen unterschiedliche Aufgaben und Ziele, welche jedoch den übergeordneten Aufgaben und Zielsetzungen des Lernbereiches untergeordnet sind. Zu den primären Aufgaben gehört die Beförderung ökonomischer, haushaltsbezogener, technischer und informationstechnologischer Grundbildung aus der Perspektive des
Begriffes der Arbeit. Die Arbeitswelt könne so „erfahrbar und durchschaubar“ werden.

Das Fach Wirtschaft soll analog zu den Aufgaben und Zielen des Faches somit ökonomische Grundbildung befördern, um mündiges Handeln und das Entscheiden in relevanten Situationen zu gewährleisten. Unter der Prämisse einer zunehmend ökonomisierten Lebenswelt soll Selbst- und Mitbestimmung in politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Kontexten ermöglicht werden. Auch demokratische Verfahren und ethische Grundsätze seien von Relevanz. Multiperspektivisch sollen Fragen nach Nachhaltigkeit, Ökologie und Digitalisierung aufgegriffen werden. Zukunftsorientierung steht im Mittelpunkt, um die Wirtschaftsordnung in Einklang mit den demokratischen Werten zu entwerfen, so heißt es abschließend.

Aus Sicht des VBE erschließt es sich aber nicht, warum die Querschnittsaufgaben im Fach Wirtschaft nicht insgesamt gewürdigt werden. Es fehlen der interkulturelle Ansatz sowie die geschlechtersensible Bildung. Gerade Letzteres verblüfft, da vom Gender-Paygap bis hin zur Frauenquote viele Themen im Bereich geschlechtersensible Bildung eine ökonomische Perspektive implizieren. Weiterhin drängt sich der Verdacht auf, dass Ökonomie eben nicht interkulturell und international begriffen wird obwohl die Globalisierung seit Jahrzehnten fortschreitet.

Dafür findet sich in den Aufgaben und Zielen des Faches Hauswirtschaft die explizite Erwähnung von Gender-Aspekten etwa im Kontext von Versorgungs-, Pflege- und Erziehungsleistungen von Haushalten. Die Beschreibung der Zielsetzungen hält der VBE für angemessen.

Gleiches gilt für die Aufgaben und Ziele für das Wahlpflichtfach Technik, wo ebenfalls eine Beförderung reflektierender Entscheidungs- und Handlungskompetenz betont wird. Neben den Inhalten wie „Stoff“, „Energie“ und „Information“ steht im WP-Fach Technik die Auswahl und Verwendung technischer Verfahren im Mittelpunkt. Nachhaltigkeit, Zukunftsorientierung und Gender prägen die Lernvorhaben.

Im Vergleich zum alten Lehrplan für das Fach Arbeitslehre muss angemerkt werden, dass der dortige Begriff der „Perspektive“, welche die einzelnen Fächer gewähren, die Ausrichtung des Vorhabens besser abbildet.

In der Gesamtschau der „Aufgaben und Ziele“ für die Wahlpflichtfächer im Bereich „Wirtschaft und Arbeitswelt“ muss der VBE feststellen: Gender-Aspekte spielen in der Versorgung, Pflege und Erziehung im häuslichen Bereich eine Rolle, in der Wirtschaftswelt aber nicht. Daher hält es der VBE für unbedingt notwendig, die entsprechenden Anpassungen in
den Aufgaben und Zielen für das Fach „Wirtschaft“ vorzunehmen, um diesen absolut unzeitgemäßen Eindruck zu verhindern.

Auf der Seite 10 folgt dann die Auflistung der Querschnittsaufgaben für alle drei Fächer. Gleichsam wird, parallel zu anderen Lehrplänen, die Bedeutung von Sprache hervorgehoben, Interdisziplinarität beschrieben und die weitere Ausgestaltung der Lehrpläne vor Ort gefordert. Neben der uneinheitlichen Implementierung der Querschnittsaufgaben, welche sich besonders in der Ausgestaltung der Aufgaben und Ziele des Faches Wirtschaft zeigt, wird deutlich, dass der Bereich der Sprache in den Aufgaben und Zielen der einzelnen Fachperspektiven nur indirekt wiederzufinden ist. Aus Sicht des VBE wäre es sinnvoll, dass in den Aufgaben und Zielen der einzelnen Fächer einige Sätze zur Erweiterung kommunikativer und sprachlicher Kompetenzen eingefügt werden.

Das Kapitel Kompetenzbereiche, Inhaltsfelder und Kompetenzerwartungen gliedert sich entsprechend in weitere Inhalte der drei Fächer:
Für das Fach Wirtschaft soll ökonomische Mündigkeit durch Erweiterungen der Sach-, Handlungs-, Urteils- und Methodenkompetenz gestärkt werden. Jene Kompetenzbereiche greifen auch die Aspekte der Digitalisierung auf. Die Inhaltsfelder erstrecken sich über das Grundwissen zu Märkten, Betriebswirtschaft, den Wandel in der Arbeitswelt, finanziellem Handeln auf Verbraucherebene und nachhaltigem ökonomischen Handeln auf regionaler Ebene. In den übergeordneten Kompetenzerwartungen finden sich nun
doch zeitgemäße Themen wie „Globalisierung“.
Die konkretisierten Kompetenzerwartungen implizieren eine stark zeitgemäße Ausrichtung, auch wenn, wie im Vorfeld erläutert, Aspekte der Genderspezifik nicht vorhanden
sind. Dies bleibt in Zeiten des Girls‘ und Boys‘ Days eine ungenutzte Chance. Es bleibt unverständlich, warum der Gender-Care-Gap im Fach Hauswirtschaft behandelt wird, aber der Gender-Pay-Gap im Fach Wirtschaft fehlt. Diese Unvollständigkeit zeigt sich ebenfalls in dem Umstand, dass die avisierten Erweiterungen der Methoden- und Handlungskompetenz auf der Ebene der konkretisierten Kompetenzerwartungen gar nicht benannt werden. In beiden Kompetenzbereichen werden in den übergeordneten Kompetenzerwartungen hingegen wichtige Verfahren und Techniken beschrieben, welche aus Sicht des VBE aber ebenfalls einer Konkretisierung bedürfen.

Für die Fächer Hauswirtschaft und Technik gilt im Prinzip Ähnliches. Von der Globalisierung bis zur Digitalisierung werden zeitgemäße Themen noch stärker besetzt dies begrüßt der VBE. Auf eine dezidierte Ausarbeitung der konkreten Kompetenzerwartungen der Handlungs- und Methodenkompetenz wird aber verzichtet, allerdings ist der bloße Verweis auf Internetrecherche in den übergeordneten Kompetenzerwartungen nicht ausreichend. Der VBE kritisiert, dass die konkrete Ausgestaltung zweier Kompetenzbereiche (von insgesamt vier) komplett den Schulen überlassen wird. Hier sind die Details des Entwurfes nicht ausreichend ausgearbeitet worden.

Letztlich kritisiert der VBE, dass die Ausarbeitung der Querschnittsaufgaben wie der Beförderung der Sprach- und Kommunikationskompetenz sowie die Darstellung der Interdisziplinarität zu anderen Schulfächern sehr knapp bemessen sind. Der Gesamteindruck verbleibt, dass der vorgelegte Entwurf einige deutliche Lücken offenbart, aber grundsätzlich einen inhaltlich zielführenden Modernisierungsversuch darstellt.

Stefan Behlau
Landesvorsitzender VBE NRW

 
 
Weitere Artikel im Bereich "Stellungnahmen"
03.03.2022
Stellungnahme des VBE NRW: Curriculare Vorgaben für den Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung an allen Lernorten

Durchführung der Verbändebeteiligung gem. § 77 Abs. 3 SchulG

02.03.2022
Stellungnahme des VBE NRW zum Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/Die Grünen „Bildung für das 21. Jahrhundert

Aus der Pandemie lernen - Bildung endlich konsequent neu denken Drucksache 17/16268

28.01.2022
Stellungnahme des VBE NRW zum Antrag der AfD "Kinder ernst nehmen – Lernfreude fördern – Bildungsgerechtigkeit herstellen!"

Zum Antrag der Fraktion der AfD „Kinder ernst nehmen  Lernfreude fördern  Bildungsgerechtigkeit herstellen! Schulleitungsvotum der aufnehmenden Schule auf der Grundlage eines aussagekräftigen Grundschulgutachtens als verbindliches Kriterium für die Weiterführung der Schullaufbahn festlegen.“

20.01.2022
Stellungnahme des VBE NRW zur Entwurfsfassung Aktionsplan NRW inklusiv

Erfolge verstetigen, Neues initiieren! Beiträge der Landesregierung zur Verbesserung der Teilhabe von Menschen mit Behinderungen in Nordrhein-Westfalen

10.01.2022
Stellungnahme des VBE NRW: „Gesetz zur Modernisierung und Stärkung der Eigenverantwortung von Schulen

Gesetzentwurf der Landesregierung "16. Schulrechtsänderungsgesetz“ 
sowie „Entwurf einer Verordnung zur Anpassung schulrechtlicher Vorschriften“ 

20.12.2021
Stellungnahme des VBE NRW: Kernlehrpläne für Deutsch und Mathematik

für die Haupt-, Real-, Gesamt- und Sekundarschule
Durchführung der Verbändebeteiligung gem. § 77 Abs. 3 SchulG

24.09.2021
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetz über die Feststellung des Haushaltsplans

des Landes Nordrhein-Westfalen für das Haushaltsjahr 2022 (Haushaltsgesetz 2022) /
Personaletat (Gesetzentwurf der Landesregierung, Drucksache 17/14700)

04.08.2021
Stellungnahme des VBE NRW zur Entwicklung von Richtlinien

zu allgemeinen Erziehungs- und Bildungszielen für die allgemeinen Schulen

13.07.2021
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetz zur Anpassung der Alimentation kinderreicher Familien

sowie zur Änderung weiterer dienstrechtlicher Vorschriften.
Gesetzentwurf der Landesregierung, Drucksache 17/14100

04.05.2021
Stellungnahme des VBE NRW zum Bericht des Ministeriums für Schule und Bildung zum Thema „Fachbeirat Inklusion“

für die Sitzung des Ausschusses für Schule und Bildung des Landtags Nordrhein-Westfalen am 21. April 2021 - Drucksache 17/5033

28.04.2021
Stellungnahme des VBE NRW: Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Verordnung zur Ausführung des § 93 Abs. 2 Schulgesetz

1. VO zu § 93 Abs. 2 SchulG für das Schuljahr 2021/2022
2. Bericht zur Unterrichtsversorgung 2021/2022

19.04.2021
Stellungnahme des VBE NRW zu den Kernlehrplänen für die Fremdsprachen in der Sekundarstufe I

für Haupt-, Real-, Gesamt- und Sekundarschule – Durchführung der Verbändebeteiligung gem. § 77 Abs. 3 SchulG

13.04.2021
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetzentwurf der Landesregierung zur Sicherung von Schul- und Bildungslaufbahnen im Jahr 2021

Zweites Bildungssicherungsgesetz / Drucksache 17/13092 / Anhörung des Ausschusses für Schule und Bildung am 14. April 2021

29.03.2021
Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf einer Dritten Verordnung zur befristeten Änderung von Ausbildungs- und Prüfungsordnungen

 gemäß § 52 des Schulgesetzes NRW

26.03.2021
Stellungnahme des VBE NRW zum Kernlehrplan Informatik für die Sekundarstufe I (Kl 5 u. 6)

Durchführung der Verbändebeteiligung gem. § 77 Abs. 3 SchulG

09.03.2021
Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf eines Gesetzes zur Sicherung von Schul- und Bildungslaufbahnen im Jahr 2021

 Zweites Bildungssicherungsgesetz

03.03.2021
Stellungnahmen des VBE NRW zum Antrag der Fraktion der SPD und zum Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

zum Antrag der Fraktion der SPD „Schülerinnen und Schülern sowie ihren Eltern eine Perspektive geben – mehr pädagogische Entscheidungen den Schulen übertragen und aus der Pandemie gut durchstarten“ – Drucksache 17/12594
und zum Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN „Endlich ein wirksames und nachhaltiges Unterstützungsprogramm für mehr Bildungsgerechtigkeit in NRW!“ – Drucksache 17/12601

27.01.2021
Stellungnahme des VBE: Entwurf einer VO zur Änderung von VO über die im Schulbereich zur Verarbeitung zugelassenen Daten

Hier: Verordnung über die zur Verarbeitung zugelassenen Daten von Schülerinnen, Schülern und Eltern (VO DV I),
Verordnung über die zur Verarbeitung zugelassenen Daten der Lehrerinnen und Lehrer (VO DV II), 
Verordnung über besondere Zuständigkeiten in der Schulaufsicht (ZustVOSchAuf)

15.01.2021
Stellungnahme des VBE NRW zu den Lehrplänen Primarstufe

Durchführung der Verbändebeteiligung gem. § 77 Abs. 2 Ziffer 2 SchulG

12.01.2021
Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf einer Verordnung zum Englischunterricht in der Grundschule

und zur Änderung von Ausbildungs- und Prüfungsordnungen gemäß § 52 Schulgesetz NRW

Grafik: © VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
Was Sie wissen sollten

Erlass und Handlungskonzept des MSB

Grafik: VBE NRW
Gesundheit lernen

Jetzt anmelden!

Grafik: Maleo / photocase.de
Schule heute 08/22

Gesundzeit


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/133/content_id/6132.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2019 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW